Gekommen, um zu bleiben Gekommen, um zu bleiben

Stilvolle Staycation mit Jess Rose Parr

Stilvolle Staycation mit Jess Rose Parr

Kingston upon Thames, London. Ein verträumt-viktorianisches Reihenendhaus samt wunderschöner Terrasse und Garten, mit dem Richmond Park direkt vor der Tür. Hier wohnt Jess zusammen mit ihrem Mann Freddie und ihrem zuckersüßen Fox Red Labrador-Welpen Winnie.

Durch ihren ehemaligen Job als Flugbegleiterin war Jess’ Leben sowie ihr Content bis vor einiger Zeit noch geprägt von ihren zahlreichen Reisen und Abenteuern auf der ganzen Welt – mittlerweile ist Jess verheiratet, weniger oft unterwegs und etwas mehr gesettelt. Was sich jedoch nicht verändert hat: Jess’ Charme, ihr unverkennbarer Stil und ihr ausgeprägter Sinn für Design und Ästhetik.


Auf ihren Instagram-Accounts @jessroseparr und @jessrosehome inspiriert sie ihre Follower*innen nicht nur mit köstlichen Rezeptideen und DIY-Upcycling-Hacks, sondern nimmt uns alle mit auf eine kleine Vorher-Nachher-Reise ihres Hauses, welches momentan einem aufwendigen Makeover unterzogen wird. Dabei beweist Jess nicht nur ein extrem gutes Planungsvermögen (natürlich mit großer Unterstützung von Pawject Manager Winnie), sondern lässt sich außerdem von ihrer Liebe zur Natur und malerischen Kulissen inspirieren.

Wir haben uns Jess geschnappt und ihr ein paar Fragen gestellt, um mehr über den aktuellen Renovierungsstand, ihre Heimatstadt Kingston und ihr Geheimrezept für ein “staycation-würdiges” Zuhause zu erfahren.

Dein Content bestand bis vor Kurzem größtenteils aus deinen Reisen um die ganze Welt. Mittlerweile ist London dein Zuhause und du ein bisschen “gesettelter”. Wie ist dieser Shift zustande gekommen?


Seit jeher ist mein Content eine Spiegelung der Dinge, die ich erlebe und den Erfahrungen, die ich mache. Während meines Jobs als Flugbegleiterin bin ich durch die ganze Welt gereist und habe dieses Abenteuer stets mit meinen Follower*innen geteilt. Nachdem ich mit dem Fliegen aufgehört habe, konnte ich mich mehr darauf konzentrieren, mein Zuhause, meine Beziehungen und meinen Alltag zu zeigen - und nicht zu vergessen: Meinen Welpen Winnie...


Was gefällt dir am meisten an deiner Heimatstadt Kingston upon Thames?


Ich liebe die Tatsache, so nah an London und gleichzeitig fernab des Großstadt-Trubels zu leben. Richmond Park direkt vor der Haustür zu haben, ist ein richtiger Segen, seitdem wir hier wohnen konnten wir jeden Tag draußen in der Natur verbringen, die frische Luft genießen und manchmal sogar Rentiere beobachten.

Was sind deine Tipps, um ein Zuhause “Staycation”-würdig zu gestalten bzw. das Beste draus zu machen, wenn man daheim bleiben muss?


Ganz ehrlich: Zuhause bleiben hat sich noch nie so gut angefühlt! Damit ich gerne zu Hause bin (und bleibe!), muss mein Surrounding sauber und aufgeräumt sein. Außerdem liebe ich es, wenn einige Dinge um dich herum gut durchdacht und nicht dem Zufall überlassen sind, sei es eine Accent Wall mit dem perfekten Farbton oder aufeinander abgestimmte Prints. Oh, und was mir persönlich extrem wichtig ist: Düfte! Abends meine Lieblingskerze anzuzünden, ist nicht nur ein Ritual, sondern zum absolutes Muss geworden. Kerzen schaffen so eine beruhigende, gemütliche Atmosphäre. Dazu noch mein Lieblingsdrink in der Hand - wer bleibt da nicht gerne daheim?


Gerade seid ihr dabei, euer Haus zu renovieren. Was wird alles gemacht? Und stößt man im Zuge eines solchen Projekts auf unerwartete Hindernisse?


Wir haben vor 4 Wochen mit der Renovierung begonnen, uns stehen noch einige Monate bevor. So eine Renovierung ist definitiv eine Herausforderung, gleichzeitig macht es einfach so viel Spaß dabei zuzusehen, wie schnell sich unser Haus verändert und verschönert. Im Dachgeschoss bauen wir eine zusätzliche Etage ein, um daraus ein Gästezimmer mit Bad und Büro zu machen. Außerdem schaffen wir einen offenen Wohnbereich in unserer Küche, in dem wir dann nicht nur mit Freunden kochen und gemeinsam essen können, sondern der sogar einen Zugang zum Garten hat! Es gibt also viel zu tun, aber ich weiß, dass sich die Mühe doppelt und dreifach lohnt. Tatsächlich war die schwierigste Aufgabe bisher, von zu Hause aus zu arbeiten, denn während der gesamten Bauarbeiten wohnen wir auf der Baustelle - inkl. entsprechendem Geräuschpegel...Ich halte den gesamten Prozess in einem Videoblog auf meinem YouTube-Kanal fest - dadurch ist es umso faszinierender, zu verfolgen, wie viele Fortschritte schon gemacht worden sind.

Was genau hat dir an den Designs gefallen, welche du dir für zu Hause ausgesucht hast?


Ich persönlich liebe die abstrakten Prints von JUNIQE, weil sie unsere Einrichtung zu Hause perfekt ergänzen. Mutig genug, um ein Statement im Raum zu setzen, aber dezent genug, um sich dem Gesamtkonzept des Raumes anzupassen und mit ihm zu verschmelzen. Je nachdem, welcher Stil einem gefällt - durch all die verschiedenen Kollektionen, Trends und Dekoideen fällt es tatsächlich nicht schwer, sich immer wieder auf’s Neue inspirieren zu lassen.


Hast du einen Lieblingsbereich oder eine Lieblingsecke? Was genau macht sie so besonders?


Ja! Mein Lieblingsbereich in meinem Zuhause ist mein gestyltes Regal in der Ecke des Wohnzimmers. In dem Samtsessel vor dem Kamin zu sitzen, die Umgebung auf mich wirken zu lassen, ein Buch zu lesen und - im allerbesten Fall - an einem Drink zu nippen: Herrlich! Für mich ist es zum einen der Ort, um sich mit einer Tasse Tee einzumümmeln und es sich so richtig gemütlich zu machen, zum anderen aber auch der ideale Platz, um sich aufbrezeln, ein Glas Wein zu trinken und sich dabei vorzukommen, als säße man in einem schicken Design-Hotels.

Vielen Dank, liebe Jess! Du hast uns definitiv zum Schwärmen gebracht - von englischen Parks, wunderschön-viktorianischen Häusern und fancy Drinks in bester Gesellschaft...

Text: Eva Klann


Bild 1: "Kiss" und "Palma de Mallorca"

Bild 2: "Rainy Day"

Bild 3: "Double Trouble" 

Bild 4: "Girls Red" und "Pink and Modern Orange"

Bild 5: "Interplay"

×