Maren Kruth hat zum Beruf gemacht, was sie liebt und was sie am besten kann: rund um die Uhr kreativ sein. Die in Münster lebende Designerin und Illustratorin kommt eigentlich aus der Modewelt, fand aber am Zeichnen und dem Entwerfen von Farbwelten und Mustern schon immer Freude. Ihre Arbeiten sind mal zarte Pastellaquarelle, mal schlagfertige, illustrierte Slogans. Was sie inspiriert und warum Mode und Kunst so gut zusammen passen, verriet uns Maren bei einem Drink.

Was trinkst du am liebsten zur Happy Hour?

Monkeys Gin mit Cherry Blossom Tonic.

 

Was wolltest du als Kind gerne werden?

Eine verrückte Künstlerin.

 

Welche Kunstepoche oder -bewegung inspiriert dich am meisten?

Ich habe keine bestimmte Lieblingsepoche; ich finde, jede Zeit hat etwas unglaublich inspirierendes. Außerdem finde ich es großartig, dass Kunst immer eine große Rolle spielte und spielt. Das sagt so viel über die Gesellschaft und die Kultur aus.

 

Wie entstehen deine Illustrationen? Erzähl’ uns ein bisschen was über den Prozess.

Oft entstehen sie ganz zufällig. Ich sehe ein schönes Zeitschriften-Cover und denke: “Das würde illustriert bestimmt wunderbar aussehen!”, oder ich experimentiere mit neuen Stiften, Farben und Pinseln. Manchmal kann auch ein bestimmter Auftrag einen ganz neuen Blickwinkel schaffen und ein Thema, an das man sich sonst nie heran gewagt hätte, neue Perspektiven öffnen.

 

Dein Hintergrund liegt im Bereich Produktmanagement für Modedesign. Wie spiegelt sich das in deiner Kunst wider?

Ich liebe Mode und alles was damit zu tun hat. Muster von Stoffen, Rüschen, Spitze und Strukturen lassen sich sehr schön zeichnen und sind stetige Inspiration für mich. Die Mode gibt uns immer wieder viele neue Trends vor. Das können Farben aber auch Materialien sein, die wir in neuen Kombinationen sehen. Gerade das lässt sich auch für die Kunst und den Wohnraum unglaublich gut adaptieren.

Was ist die schlimmste Modesünde, die du gesehen oder womöglich selbst begangen hast?

Ich persönlich mag kein Camouflage und kann es nicht verstehen, wie man dieses doch sehr negativ behaftete Muster im Alltag tragen möchte. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung, das gilt nur für mich!

 

Was ist dein ganz persönliches kleines Laster?

Portemonnaies!

Und was wäre dein Traumprojekt?

Ich würde unglaublich gerne mal für eine große Modezeitschrift illustrieren.

 

Was ist dein absoluter Lieblingsplatz und warum?

Der ist da, wo nette Menschen sind. Das kann in Münster, in New York, aber gerne auch irgendwo in der Sonne sein.

 

Coco Chanel oder Miuccia Prada?

Coco!

 

Danke, Maren!

 
 
×