Wahlberlinerin und Bloggerin Claudetta (alias Claudi) liebt minimalistische Wohnstile und skandinavisches Design. Ihre Wohnung im Herzen der Hauptstadt ist im angesagten Scandi Style eingerichtet, der nicht nur total gemütlich, sondern auch unglaublich fotogen ist: Hier treffen Vintage-Möbel auf unverputzte Wände, antike Gegenstände, abstrakte Wandkunst, üppige Pflanzen und eine Katze. Wir haben Claudi zu Hause besucht, um bei einem Kaffee über ihre Passion zu sprechen und Deko-Ideen auszutauschen.

Die gebürtige Brandenburgerin ist fürs Studium nach Berlin gezogen, wo sie auch mit dem Bloggen angefangen hat. Durch ihren früheren Job als Immobilienmaklerin hat Claudi ihre Begeisterung für Wohnungseinrichtungen im skandinavischen Stil und Fotografie gefunden, die sie Tag für Tag auf ihrem Interior-Blog Do it, but do it now auslebt. Inzwischen inspiriert sie Tausende von Followern mit wunderschön bebilderten DIY-Tipps, Homestories, Rezepten und Reise-Guides für Berlin und andere Städte.

Ich bin immer unruhig und liebe die Geschwindigkeit von Berlin, die Möglichkeiten der Stadt und die ständige Inspiration, die einem hier permanent um die Ohren weht.

Claudi und ihr Freund waren schon immer in Mitte zu Hause. Ihre erste gemeinsame Wohnung fanden sie an der Grenze zu Prenzlauer Berg, zwischen ruhigen Pflastersteinstraßen und mit vielen individuellen Läden und belebten Cafés um die Ecke. Die ideale Atmosphäre also, um sich ein gemütliches Nest einzurichten und den harten Berliner Wintern zu trotzen.

Skandinavisch wohnen à la Claudi

Lagom als Lebensstil

Wir fühlen uns auf Anhieb wohl bei Claudi. Die Rattansessel mit den weichen Decken, das große Sofa mit den unzähligen fluffigen Kissen und die dennoch cleane Einrichtung strahlen so viel Ruhe und Gemütlichkeit aus. Während aus der Küche der Duft von frisch gemahlenem Kaffee herüberweht, sehen wir uns schon in diesem schwedisch inspirierten Wohnzimmer eingekuschelt, in einem Buch schmökernd.

“Ich würde meine Wohnung als ungezwungen, individuell und gemütlich beschreiben”, fasst unsere Gastgeberin zusammen. Für diese Art Wohngefühl gibt es in den skandinavischen Ländern, insbesondere in Schweden, ein Wort: Lagom. Bei dem Lifestyle-Trend aus dem hohen Norden geht es darum, das perfekte Gleichgewicht, die genaue Mitte zu finden. Nicht zu viel, nicht zu wenig. Für unsere Kuratoren bedeutet das auch, statt vielen verschiedenen Elementen nur ein einzelnes Statement-Piece an der Wand in Szene zu setzen, zum Beispiel “Asymmetrisk” von Mandy Rep.

 
Als farbenfroh würde ich mich nicht beschreiben – ich sehe mich so schnell an Dingen satt, dass ich immer Angst habe, wenn ich eine Wand streiche, dass ich die Farbe zu schnell über habe. Deswegen findet man eher helle und natürliche Farben bei uns in der Wohnung.

Die Farben des Nordens

Helle, neutrale Farben und perfekte Arrangements: Man spürt, dass hier jeder Gegenstand seinen Platz hat und mit Liebe ausgewählt wurde, um harmonisch mit dem Ganzen zu verschmelzen. Claudi lässt sich vom skandinavischen Stil inspirieren, den sie als “clean, aber natürlich” beschreibt. Die dazugehörige Farbpalette besteht aus dezenten und zugleich warmen Beigenuancen (Ecru, Eierschale, Vanille) sowie Grautönen (Taupe, Mastic, Silber).

Aufgrund von reichlich Tageslicht im Sommer und langen, dunklen Winternächten ist die Farbwahl ein Detail, das in den höheren Breitengraden nicht vernachlässigt wird. Von Oslo bis Helsinki sind die Innenräume hell und die Fenster groß, sodass das Licht das ganze Jahr über eingefangen werden kann. Dazu passt strahlende Wandkunst wie "BAU1" von Andreas Jarner, die unsere Kuratoren in einer gut beleuchteten Ecke des Wohnzimmers arrangiert haben.

Immer in Bewegung bleiben

Claudis zwei größte Stärken sind, dass sie ihre Inspiration von überall bekommt und unendlich neugierig ist. Wenn sie nicht gerade auf Reisen ist oder mit ihrer Kamera auf Berlin-Safari geht, durchforstet sie Instagram und Pinterest von ihrem gemütlichen Sofa aus nach neuen Interior-Ideen.

Ähnlich wie Deko und Accessoires kann Claudi auch jederzeit die Kunst austauschen, die an ihren Wänden hängt. Mal lässt sie die Wände einfach kahl, um den Beton zur Geltung zu bringen, mal hängt sie Fundstücke vom Flohmarkt oder online gekaufte Kunstwerke auf. Wir rieten ihr, der Wanderlust freien Lauf zu lassen – mit Designs, die sie an Reisen erinnern, wie “Copenhagen” von Naxart.

Aktuell bin ich sehr angetan von Rattan und wir haben viel Holz in der Wohnung.

Im Einklang mit der Natur

Im Kontrast du den cleanen Farbtönen steht Claudis Vorliebe für natürliche Materialien. Die Edelhölzer ihrer 60er- und 70er-Jahre-Möbel, die sie auf Streifzügen durch die Stadt ergattert hat, die Sperrholz- und Rattanmöbel durchbrechen die Uniformität der Farben. Ein perfektes Pendant dazu sind Fotografien von majestätischen Wäldern, die unendliche Ruhe ausstrahlen und Freiheit verheißen. Kuratoren-Tipp: “Jungle Rum” von Airpixels Media.

 

Neben den gemütlich arrangierten Möbeln und Accessoires ist es vor allem Katze Tigerlily, die Leben in die Wohnung bringt. Auf samtenen Pfoten streift sie zwischen Küche und Wohnzimmer umher, stets bereit, sich ihre wohlverdienten Streicheleinheiten abzuholen. Als Katzenhalterin achtet Claudi insbesondere darauf, ihre Wandbilder außer Reichweite des Stubentigers aufzuhängen.

Was steht als Nächstes auf dem Plan? Claudi möchte schon seit Längerem ihr Wohnzimmer neu gestalten. Die Möbel umstellen, die Couch mit einem neuen Stoff beziehen, eventuell sogar eine der Wände streichen. Insgeheim träumt sie aber von einer größeren Wohnung, die noch mehr Platz für skandinavische Möbel und schöne Wanddeko bietet.


Zu unserer Scandi Chic Kollektion

 
×