Grün, Grüner, Greenery: Die Pantone-Farbe 2017

Greenery symbolisiert unser wachsendes Verlangen nach einer erneuerten Verbindung und Einheit mit der Natur und unseren Mitmenschen.

1. Zen dein Zuhause

In der Lehre des Feng Shui geht es darum, die Lebensenergie Chi ungehindert fließen zu lassen. Mit der Einrichtung und Gestaltung deines Zuhauses kannst du dafür sorgen, dass Yin und Yang im Gleichgewicht sind. Das ist gut fürs Wohlfühl-Ambiente und damit auch für deine Gesundheit. Du musst natürlich nicht gleich deine komplette Wohnung nach Feng Shui ausrichten.

2. Tief durchatmen

Frische Luft ist, ebenso wie ausreichend Tageslicht, unser Lebenselixir. Sich in Räumen aufzuhalten, in denen die Luft verbraucht ist, macht schneller müde und unkonzentriert. Regelmäßiges Stoßlüften sorgt für einen schnellen, energiesparenden Sauerstoffkick. Trockenem Heizungsklima kannst du im Winter mit einem speziellen Diffusor oder ganz einfach mit einem Wasserschälchen, das du auf der Heizung platzierst, vorbeugen.

3. Alles eine Frage der Temperatur

Die Heizung läuft bei dir generell auf Hochtouren? Oder beschweren sich deine Gäste, dass bei dir immer Polarklima herrscht? Die Wohlfühl-Wohntemperatur ist individuell verschieden, fest steht aber: In überheizten Räumen macht man schneller schlapp. In Wohnräumen sind 20 bis 22 Grad ausreichend, in der Küche und im Schlafzimmer darf es mit rund 18 Grad ruhig etwas kühler sein. Dreh die Heizung zum Lüften und wenn du außer Haus bist am besten ganz ab oder zumindest herunter.

4. Let there be light

Tageslicht ist für wichtige biochemische Vorgänge in unserem Organismus unverzichtbar – unter anderem sorgt es für die Produktion des Glückshormons Serotonin! Nebenbei macht es dein Zuhause auch um einiges freundlicher, also lass so viel natürliches Licht wie möglich rein! Aber auch künstliches Licht hat Einfluss auf unsere Stimmung: Besonders gemütlich wirkt ein Mix aus direkter und indirekter Beleuchtung. Mit einzelnen, kleineren Lichtquellen oder auch Kerzen sorgst du für mehr Atmosphäre.

5. Grüner wird’s nicht

Zimmerpflanzen machen dein Zuhause nicht nur lebendiger, sie sorgen auch für ein verbessertes Raumklima: Grünpflanzen reinigen die Luft und reichern sie mit Sauerstoff an. Echte Sauerstoff-Kraftwerke sind zum Beispiel die Grünlilie, die Blattfahne (auch Einblatt genannt) oder die Birkenfeige (alias Benjamini), aber auch Aloe Vera, Farne, Zimmerpalmen oder der jüngst wiederentdeckte Gummibaum leisten gute Dienste als Luftverbesserer. Du tust deinen Grünlingen Gutes, indem du ihnen ab und zu ein paar Löffel Kaffeesatz oder einen Schluck abgestandenes Mineralwasser gönnst.

×