Abstrakter Expressionismus: Große Gesten und Gefühle Abstrakter Expressionismus: Große Gesten und Gefühle

Über eine der einflussreichsten Kunstbewegungen des 20. Jahrhunderts, so präsent wie eh und je

Über eine der einflussreichsten Kunstbewegungen des 20. Jahrhunderts, so präsent wie eh und je

Was wäre, wenn Kunst, abgesehen vom Endergebnis, vor allem das Produkt einer realen physischen Leistung wäre? Wenn ein Kunstwerk nicht durch Perfektion, sondern viel eher durch die auf der Leinwand sichtbaren Gesten des Künstlers, die Bewegungen der Pinselstriche und die sich überlagernden Texturen zum Leben erweckt würde? Kurzum: Wenn Gefühl, Emotion und Spontanität wichtiger wären als Konvention, Reglementierung und Vernunft? Willkommen in der Welt des Abstrakten Expressionismus.

Im Folgenden erfährst du mehr über jene avantgardistische amerikanische Bewegung, die die Kunstwelt Mitte des 20. Jahrhunderts vollkommen revolutionierte - und wie du sie in deinen eigenen vier Wänden wieder aufleben und nachwirken lassen kannst. 

Ob gewagte Farbexplosionen, organische Formen bis hin zu minimalistischen Linien, mit ihrer schier endlosen Bandbreite an Erscheinungsformen und Stilmitteln sind Abstrakte Kunst Bilder das Gegenteil von eintönig. Dennoch wurde sie im Laufe der Jahrhunderte allgemein verunglimpft und lange Zeit von den ultrarealistischen Gemälden der Renaissance überschattet. Der Entstehung mehrerer künstlerischer Bewegungen sei Dank – allen voran der des Abstrakten Expressionismus – erlebte die Abstrakte Kunst schließlich ihr großes Comeback. 

Der Abstrakte Expressionismus trat zunächst in Nordamerika in Erscheinung und zeichnete sich von Anfang an durch eine hohe Experimentierfreude und -freiheit aus. In der Tat stellte er eine künstlerische Revolution dar, da er sich von figurativen Formen und einem allgemeinen Regelwerk, welches der Kunst bis dato auferlegt war, befreite. Im Kontext des Kalten Krieges wurde die Kunstrichtung zu einer Art Aushängeschild und Propagandamittel für ein freies, modernes und liberales Amerika funktioniert und galt darüber hinaus als Gegenbewegung zum sozialistischen Realismus.

Jedes Werk wurde zum Ausdruck ausschweifender Gesten und starker Gefühle des Künstlers. Nicht selten wurden Leinwände auf dem Boden platziert, so dass von mehr Bewegungsfreiheit profitiert werden konnte. Maltechniken wurden variiert und der Farbauftrag neben Pinseln ebenfalls mit Hilfe von Spachteln, der Handfläche, durchlöcherten Behältern oder gar Eimern vollzogen. Jackson Pollock, einer der bekanntesten Vertreter des Abstrakten Expressionismus, begründete eine seiner Hauptströmungen: Das Action Painting. Dafür ließ er Farbe auf die großen, am Boden ausgebreitete Leinwand tropfen (“dripping”), rinnen oder schleudern. Die Bilder wurden vollständig mit Farben bedeckt und jede Tiefenschärfe entfernt. Es entstanden Synergien zwischen den manuellen Bewegungen des Künstlers und dem Zusammenwirken verschiedener Farben und Farbschichten. Auch heute noch verwenden zeitgenössische Künstler wie Iris Lehnhardt diese besondere Technik. Kleiner Tipp: Ihre Designs "Abstract Painting IX" und "Abstract Painting VIII", deren Farben sich in einer Art blaugrauem Wirbelsturm überlagern, würden beispielsweise extrem gut über einem Holz-Sideboard im Stil der 50er Jahre-Stil aussehen. In Kombination mit minimalistischeren Bildern gelingt es ihren Designs zudem, eine zugleich moderne und warme Atmosphäre zu erzeugen.

Die durch Mark Rothko begründete Farbfeldmalerei, auch Colour Field painting genannt, stellt die andere Hauptströmung des Abstrakten Expressionismus dar. Während großformatige Leinwände hier ebenfalls vollständig mit Farbe bedeckt werden, verzichtet die Farbfeldmalerei auf Spritzer, Punkte oder Kleckse und zeichnet sich stattdessen durch homogen gefüllte Farbfelder aus – ähnlich dem Färben eines Stoffes. Die Beschaffenheiten und das Zusammenwirken von Raum und Farbe werden so zum Thema der Kunstwerke.

Leigh Viner's "Untitled 2830" und "Untitled 1830" veranschaulichen jene unverwechselbare Technik nahezu perfekt: Die intensive Farbe, kombiniert mit minimalistischen Formen, passt sich durch ihre leichtfüßige Bescheidenheit jeder Wohnung, jedem Zimmer und jeder Bilderwand an. Ob als minimalistisches Einzelstück oder als Teil einer eigenen Printsammlung neben Vintage-Illustrationen, Familienfotos und ätherischen Aquarellen, lassen Leigh Viners Prints all deine Lieblingsposter durch die gewählten Töne und Linienführung umso mehr zur Geltung kommen. Sowohl Action Painting als auch die Farbfeldmalerei wenden sich von jedweder Formenhaftigkeit und Symbolik ab und geben Phantasie, Impulsen und Emotionen umso mehr Raum zur freien Entfaltung. Die poetischen Pinselstriche Iris Lehnhardts sowie die leuchtenden Farben Leigh Viners gelingt es in ähnlicher Weise, den Betrachter durch Abstraktheit und Ausdrucksstärke zu verzaubern. .

Abstrakte Malerei hört bei der New York School, Action Painting und Farbfeldmalerei jedoch nicht auf: So hat sich seit den 1940er Jahren eine Vielzahl von Trends und Bewegungen aufgetan, die frei inspiriert von abstrakten amerikanischen Malern, aber auch vom Surrealismus und europäischen Kubismus beeinflusst waren. Eine weitere Künstlerin reiht sich in die Liste der ehrwürdigen Nachfolger ein und zeigt erneut, warum der Abstrakte Expressionismus aktueller ist denn je: Tanja Schaubs "New Silence" und "Forever Falling" erinnern an den Fauvismus und die Cut-out-Papiere von Matisse, dem wohl bedeutendsten Künstler der Klassischen Moderne. Hier sind es neben den vereinfachten Formen vor allem die Farben, die nicht mehr der Realität entsprechen. Neben den blauen Silhouetten und monochromen Blumen auf blauem und rotem Hintergrund wird deutlich, dass Tanja Schaube sich verstärkt auf Konturen konzentriert, um eine möglichst präzise Form zu erhalten - ohne ins Detail zu gehen. Minimalistische Formen und Grundfarben stehen hier eindeutig im Vordergrund und räumen dem Betrachter die Freiheit ein, sämtliche Bilder nach eigener Vorstellung zu interpretieren. .

Auch Künstlerinnen wie Céleste Hollak und Julia Hariri ermutigen uns zur fantasiebasierten Rekonstruierung ihrer Werke. So stellt Céleste in ihrer Arbeit "NUDE 7" mit ihrer Wahl von Farben und ungewissen Linien eine universelle Silhouette dar. Indem sie uns lediglich Konturen anbietet, lädt sie den Betrachter ein, die verwendeten Farben selbst zu interpretieren und die von ihr hinterlassenen Lücken zu schließen. Jeder Mensch kann sich so - buchstäblich - sein eigenes Bild machen und für sich erarbeiten, was dieses Bild (für ihn) bedeutet bzw. welche Emotionen es weckt.

Es wird deutlich: Die Abstrakte Kunst und mit ihr der Abstrakte Expressionismus hat viele Facetten und Wirkungsweisen: Sie alle dienen dazu, die Fantasie anzuregen und laden dazu ein, für einen Moment aus der Realität zu entfliehen.

Fühlst du dich fantastisch inspiriert? Dann entdecke weitere Prints aus unseren Kollektionen und kreiere deine ganz eigene abstrakte Kunst-Komposition.


Mehr erfahren

Text: Caroline Lacaille

Übersetzung: Eva Klann

Titelbild:"Abstract Brush Strokes 6"

Foto 1:"Horizon Radar"und "Rhode"

Foto 2:"Abstract Painting VI"

Foto 3:"Untitled 2830" und "Sunset Ripples"

Foto 4:"New Silence"

Foto 5:"NUDE 7"

 
×