Das ist JUNIQE Das ist JUNIQE

Ein Blick hinter die Kulissen: Lebenswege, Hobbies und Lieblingsbilder unserer Mitarbeiter

Ein Blick hinter die Kulissen: Lebenswege, Hobbies und Lieblingsbilder unserer Mitarbeiter

Ohne unser wild gemixtes Team aus Kunst-Enthusiasten, sympathischen Paradiesvögeln, motivierten Hobby-Musikern und -Sportlern wäre JUNIQE nicht JUNIQE. Ein Team, das den Kontakt zu unseren Künstlern pflegt, dafür sorgt, dass unser Instagram-Feed mit inspirierenden Beiträgen gefüllt wird und ihr als Kunden zufrieden seid. Jetzt möchten wir einige unserer Kollegen mal persönlich vorstellen. Erfahrt mehr über ihren Werdegang und was sie mit ihren liebsten Bilder verbinden.

Fernanda Santis, Social Media Managerin

Fernanda hat Stil, da sind sich alle einig. Die Brasilianerin mit Sinn für Mode und Trends definiert unsere Social Media-Strategien und sorgt dafür, dass unsere Community täglich mit inspirierenden Inhalten versorgt wird. Bevor sie nach Berlin kam, belegte sie in New York einen Kurs im Drehbuchschreiben und lebte dort für einige Zeit den kreativen Traum. Nach einem Jahr entschloss sie sich dann, den Atlantik zu überqueren. Obwohl sie Berlin heute als ihre Heimat betrachtet, hat São Paulo noch immer einen ganz besonderen Platz in ihrem Herzen: “Ich vermisse die Sonne. Und das Essen, die Früchte. Açaí!”

Fernanda liebt nicht nur Mode und Accessoires, sondern fühlt sich generell von schönen Dingen angezogen. “Ich liebe es, aufs Meer zu blicken. Die kraftvolle Bewegungslosigkeit des Horizonts, die brechenden Wellen… Mit dem surrealistischen Bild von Megan Archer verbinde ich sowohl Ruhe als auch Bewegung – ich betrachte es geduldig und warte darauf, dass der weiche Satin wegfliegt und enthüllt, was sich hinter den Wolken verbirgt.”

Sumit Grewal, Customer Relationship Manager

Von unserem Empfehlungsprogramm bis hin zu den E-Mails, die ihr nach eurer Bestellung erhaltet: Sumit pflegt die Beziehungen zu unseren Kunden. Nach seinem MBA und vor JUNIQE war er im CRM-Bereich in München tätig. Ursprünglich stammt er jedoch aus der Haryana-Region in Indien – einer der wenigen Orte weltweit, an dem interessanterweise Büffel- statt Kuhmilch konsumiert wird. Dort wuchs er in einem kleinen Dorf auf und zog später mit seiner Familie nach Neu-Delhi.

Organisieren JUNIQE-Kollegen Sport-Events, steht Sumit als einer der ersten begeistert in den Startlöchern. “Ich liebe Sport. Ballsportarten wie Fuß- und Volleyball, aber auch 100-Meter-Sprints gehören zu meinen Favoriten. Und natürlich Reiten.” Pferde waren schon immer ein großer Teil seines Lebens. Er ritt jeden Morgen mit seiner Familie aus und war professioneller Springreiter. Da liegt nahe, dass auch sein Lieblingsbild von treechild ein Pferd zeigt. “Mein Pferd Victor war sehr sensibel, schreckhaft und trat oft nach anderen Pferden. Deshalb habe ich immer besonders auf seine Ohren geachtet, die widerspiegeln, wie sich ein Pferd fühlt. Hätten die Ohren so abgestanden wie die des Pferdes auf dem Bild, hätte ich mich festgehalten, denn irgendwas wäre dann gleich passiert.”

Annemarie Clabbers, Human Resources Managerin

Als HR-Managerin sorgt Annemarie dafür, dass alle Mitarbeiter-Angelegenheiten reibungslos ablaufen. Die fröhliche Niederländerin sprüht vor Energie und verbringt so viel Zeit wie möglich unter freiem Himmel. Diagnose: FOMS (Fear of Missing Sun). Neben Tennis zählen dabei andere Sportarten wie Schwimmen, Yoga oder Surfen zu ihren liebsten Aktivitäten.

Auf Reisen kann die Optimistin nicht auf Sonne, Meer und Sand verzichten. “Ich kann stundenlang Spaß am Strand haben, indem ich nichts anderes mache, als die Wellen oder noch besser die Surfer zu beobachten. Die Strand-Fotografie von Ingrid Beddoes wurde in Nazaré, Portugal aufgenommen – ein Ziel, das noch immer ganz oben auf meiner Liste steht. Big Wave-Surfen ist faszinierend und beängstigend zugleich. Ich kann es kaum erwarten, dieses Schauspiel mit eigenen Augen zu erleben.”

Tristan Bézard, Digital Designer

Von der E-Mail-Kampagne über Display-Werbung bis hin zu Bannern auf unserer Homepage: Dank Tristan und dem Kreativ-Team präsentiert sich JUNIQE immer von seiner besten Seite. Obwohl er Berlin schon lange ins Herz geschlossen hat, vermisst Tristan seine Heimat Paris von Zeit zu Zeit. “Die zufälligen Interaktionen mit Menschen, so etwas hat man hier in Berlin nicht. Bestellt man in Paris beim ‘boulanger’ zum Beispiel ein Brot, ist es nicht unüblich, dass jemand aus dem hinteren Teil des Ladens ruft: ‘Nein, ich würde das andere nehmen, das ist besser.’”

Bei der Frage, was charakteristisch für ihn ist, musste Tristan einen Moment lang nachdenken, sagte dann aber: Leichter Ordnungszwang. Er mag es, wenn die Dinge strukturiert sind. Ein gutes Beispiel dafür ist das Bücherregal im Wohnzimmer seiner WG. Hier ist alles akkurat nach Farben sortiert. Seine Mitbewohner machen sich deshalb manchmal über ihn lustig: “Sie stellen die Bücher absichtlich nicht an ihren Platz. Aber weil es der Gemeinschaftsraum ist, muss ich damit leben. Wäre es mein eigenes Zimmer…”. Passend zum charmanten Ordnungsdrang benennt der Franzose den “German Chaos”-Druck als sein Lieblingsbild.

Sabrina Schulnick, Kuratorin und Brand Managerin

Sabrinas Arbeitsalltag ist so aufregend wie abwechslungsreich. Mal wählt sie Künstler und ihre Arbeiten aus, mal stellt sie Online-Kollektionen zusammen, mal organisiert sie Marken-Kollaborationen. Der Ausbildung zur Visual Merchandiserin verdankt sie dabei ihr geschultes Auge für Design. Ein Talent, das für ihre Arbeit bei JUNIQE sehr nützlich ist. Die geborene Berlinerin liebt ihre Stadt: “Das Angebot an Museen und Veranstaltungen… es gibt so viel zu entdecken. Es ist Zuckerbrot und Peitsche. Auf der einen Seite ist es leicht verrückt, auf der anderen Seite kann es überwältigend schön sein.”

Fernab der Bürotüren beschreibt sich Sabrina als Träumerin. “Ich bin gerne mit mir allein und mache Dinge in Ruhe. Ich liebe Sternzeichen und Astrologie, das ist so interessant. Mein Freund ist sehr gut darin, zusammen machen wir dann sogenannte ‘Astro-Sessions’.” Das Bild, mit dem sie am meisten verbindet, ist “Spring” von Amalia Restrepo, der ersten Künstlerin, die sie für JUNIQE ins Boot geholt hat. “Für mich steht es für Selbstbeobachtung. Ich mag es, weil Selbstreflexion und Achtsamkeit eine wichtige Rolle in meinem täglichen Leben spielen – außerdem ist der Frühling meine liebste Jahreszeit.”

Joël Ismail, Customer Service Team Lead

An einem Tag extravaganter Rockstar, am nächsten eleganter Dandy: Als Leiter unseres internationalen Customer Service-Teams überzeugt Joël nicht nur durch außergewöhnliches Stilempfinden, sondern meistert auch den täglichen Umgang mit Kunden mehr als charmant. In seiner Freizeit beschäftigt er sich ausgiebig mit Musik. Dann spielt er auf seiner Gitarre oder experimentiert mit seinen drei neuen Synthesizern, mit denen er seit kurzem elektronische Musik produziert. Bevor es ihn nach Berlin verschlug, stellte er Holzmöbel her – was ihm ebenso im Blut liegt wie sein Interesse für Mode. Sein Vater ist überaus kreativ und kann selbst aus einem Stück Altholz die schönsten Dinge erschaffen, nur mit Handsäge und Meißel.

Joëls Lieblingsbild spiegelt seine Vorliebe für aussagekräftige Gesichter wider. “Ich hatte schon immer etwas für Porträts übrig. Viele meiner Tattoos enthalten Gesichter und Figuren. Sofia Bonatis Arbeiten sind wunderschön und ihr Stil einzigartig. Ihr Umgang mit Pastellfarben ist sehr interessant und manchmal ungewöhnlich. Ich bin stolzer Besitzer der Bilder “Anastasia” und “Emilia”. Sie beobachten mich aufmerksam, wenn ich in die Welt der Musik eintauche.”

Text: Laura Veneklaas

Übersetzung: Ina Schulze

 
×