DER JAPANDI-TREND: HARMONIE & EINFACHHEIT DER JAPANDI-TREND: HARMONIE & EINFACHHEIT

Ein Stil, der die traditionelle Eleganz Japans und die rustikale Modernität Skandinaviens vereint

Ein Stil, der die traditionelle Eleganz Japans und die rustikale Modernität Skandinaviens vereint

EINE GEMEINSAME PHILOSOPHIE


Von Norden bis Osten, genauer gesagt von den prächtigen norwegischen Fjorden über die weiten Wälder Schwedens bis hin zu den heiligen Bergen des Landes der aufgehenden Sonne finden sich spektakuläre Landschaften und atemberaubende Natur. Japan und Skandinavien, eine Art Wiege zweier Kulturen, die in vielerlei Hinsicht so weit voneinander entfernt liegen. Und dennoch harmonieren sie aufgrund bestimmter Eigenschaften unwahrscheinlich gut miteinander. Sie beide zelebrieren die Natur, die Schönheit der einfachen Dinge sowie den Genuss der kleinen, aber feinen Details. So scheint es wenig verwunderlich, dass aus jener gemeinsamen Philosophie ein vielversprechender Trend geboren wurde: Der Japandi-Style.

DIE VERSCHMELZUNG ZWEIER KULTUREN


Der Begriff Japandi, ein Zusammenspiel von Japan und Skandinavien bzw. “Scandi”, beschreibt die charmante Mischung aus Hygge und Wabi-Sabi. Während das skandinavische Design und der “Scandi”-Trend sich seit den 1950er Jahren weltweiter Beliebtheit erfreut, werden die Japaner wiederum gleichermaßen für ihren ausgeprägten Sinn für Eleganz und Funktionalität geschätzt. Der Japandi-Style basiert demnach auf einem ganz besonderen Prinzip: Der harmonischen Verschmelzung zweier Weltanschauungen. Zwischen Minimalismus und Poesie, Einfachheit und Ausdrucksstärke geht es hier letzten Endes um Ausgewogenheit. Die Suche nach dem Wesentlichen und dem Praktischen führt zu klaren Linien und folgt der Regel "weniger ist mehr". Das Ergebnis ist eine beruhigende Dekoration à la Zen, raffiniert, aber komfortabel - stilvoll, aber gemütlich.  

 

EINE ODE AN DIE NATUR


Die Liebe zur Natur zeigt sich beim Japandi-Trend in der Kombination von hellen mit besonders dunklen Holzarten, in Purpurroten Akzenten und Stoffen aus Leinen, Baumwolle oder Leder. Die Farbpalette ist organisch und reicht von neutralen und ruhigen Tönen bis hin zu tiefen Schattierungen in Waldgrün oder Marineblau. Auch einige Pastelltöne sind vertreten, wie Wassergrün oder einem Puderrosa, welches an die Farbe der Wolken bei Sonnenuntergang erinnert. Japandi fordert uns mit ruhiger Stimme dazu auf, Platz zu schaffen für (Handwerks-)Kunst, z.B.  in Form einer getöpferten Keramikvase und einigen eleganten Wandbildern, die dazu im Stande sind, deinen Raum mühelos zu bereichern und zu vervollständigen. 

 

IM AUGENBLICK LEBEN


Seit jeher versucht der Mensch, auf der Suche nach Perfektion die Natur nachzuahmen. Ein schier unmögliches Unterfangen, liegt wahre Schönheit doch in einer gewissen Unvollkommenheit. Und doch schöpft Japandi Inspiration aus der schönsten Vorzügen der Natur, so dass es jenem Stil gelingt, eine friedliche Atmosphäre zu schaffen, von der eine beruhigende Kraft ausgeht. Das Ergebnis: Ein schlichtes und helles Interior aus weichen Kontrasten, in dem Energie und Gedanken fließen, ein Ort, an dem man sich die Zeit nimmt, den gegenwärtigen Moment zu fassen, zu reflektieren und auszukosten.

 

Text: Roxane Pronier

Übersetzung: Eva Klann

Titelbild: "Pendulum", "Casa" und "Balance II

Bild 1: "Neven"

Bild 2 : "Hygge" und "Wabi-sabi"

Bild 3 : "Portofino" und "Dune"

Bild 4 : "Close on White"

×