Wer kennt’s: Man hat mindestens 100 Ideen für deine Gallery Wall, aber keinen einzigen Nerv, den Hammer in die Hand zu nehmen. Wie heißt es so schön? Probieren (nicht prokrastinieren) geht über studieren! Unser kleines Tutorial versorgt dich mit dem nötigen Know-How und macht die sogenannte Petersburger Hängung zum Kinderspiel. Alles, was du brauchst, erfährst du in den folgenden Steps.

Doch bevor es losgeht, widmen wir uns zuallererst der Frage: Was ist eigentlich die Petersburger Hängung? Bei der Petersburger Hängung, auch Salonhängung genannt, zieren zahlreiche Bilder, mal dicht, mal weniger dicht, eine ganze Wand. Kombiniert werden können Prints in sämtlichen Formaten, Farben und Stilen. Achsen und gleiche Abstände werden gekonnt ignoriert. Kurzum: du bestimmst, was, wo, wie hängt. Da die Petersburger Hängung auf den ersten Blick etwas wild wirken kann, lässt sich mit ähnlichen Bilderrahmen, Formaten oder Passepartouts Ruhe ins Chaos bringen. An der Wand zusammen arrangiert ergibt deine ganz persönliche Gallery Wall.

Was du brauchst:

  • (gerahmte) Poster
  • Packpapier (etwa 3 m sollten genug sein)
  • Schere
  • Klebeband
  • Hammer
  • Nägel
  • Bleistift
  • Maßband oder Zollstock

1. Step

Als erstes vermisst du die Wand, an der deine Prints im Stil der Petersburger Hängung platziert werden sollen.

 

2. Step

Dann legst du alle Prints auf den Boden und ordnest sie so an, wie sie später an der Wand hängen sollen. Probiere mehrere Möglichkeiten aus und entscheide dich für das Arrangement, das dir am besten gefällt. Wichtig: Arbeite von innen nach außen vor!

3. Step

Zeichne mit Bleistift die Umrisse der gerahmten Prints auf Packpapier auf und schneide die Schablonen aus. Markiere darauf die Stellen, an denen später die Nägel eingeschlagen werden.

 

4. Step

Jetzt klebst du alle Papier-Schablonen mit Klebeband entsprechend der Wunsch-Collage, die du dir zuvor auf dem Boden zurecht gelegt hast, an die Wand. Mithilfe der Schablonen kannst du dein Layout nochmal überprüfen und gegebenenfalls kleine Veränderungen vornehmen.

5. Step

Es folgt ein entscheidender Schritt: Die Nägel an den entsprechend markierten Stellen durch die Schablonen in die Wand zu bringen. Falls du keine Nägel verwenden möchtest, haben wir einen Guide mit 6 wertvollen Tipps für dich, wie du Bilder ohne Nägel und Bohren befestigen kannst.

 

6. Step

Die Schablonen haben ausgedient und können weggelegt werden. Jetzt hängst du nur noch die gerahmten Prints an die vorgesehene Stelle und – tadaa – fertig ist deine Galeriewand mit Petersburger Hängung!

Du hast es geschafft: Deine Bilderwand ist fertig! Und zwar ganz ohne großen Zeit- und Nervenaufwand. Die Petersburger Hängung eignet sich natürlich hervorragend, um sie beliebig oft zu verändern oder zu erweitern. Vertraue auf deine Intuition und hänge deine Poster und Prints genauso auf, wie es dir beliebt. So einfach, so schön.

Text: Joséphine Dusol

 
×